Gewaltig der Anblick, gewaltig das Gehörte (SZ 13.10.2014)

(Anmerkung: Das Konzert wird wiederholt am Sonntag, den 26. Oktober um 18 Uhr in der Kirche zur heiligsten Dreifaltigkeit, Ravensburg (West). Karten an der Abendkasse.)

Riesiger Chor und großes Orchester begeistern in St. Columban mit Kindermesse und Magnificat

Gewaltig der Anblick, gewaltig das GehörteGewaltig der Anblick, gewaltig das Gehörte. Foto: Helmut Voith

Dynamisch leitet Marita Hasenmüller die Chöre von St. Columban, als Solisten begeistern Anja Zirkel und Tobias Rädle.Dynamisch leitet Marita Hasenmüller die Chöre von St. Columban, als Solisten begeistern Anja Zirkel und Tobias Rädle. Foto: Helmut Voith

Gewaltig der Anblick, gewaltig das GehörteGewaltig der Anblick, gewaltig das Gehörte . Foto: Helmut Voith

Tief beeindruckt hat am Samstagabend das Kirchenkonzert in der gut besetzten St. Columbankirche. Kantorin Marita Hasenmüller führte mit ihren Chören die „Mass of Children“ und das „Magnificat“ von John Rutter auf.Es war schon ein gewaltiger Anblick und mehr noch ein gewaltiger Höreindruck, den rund 130-köpfigen Chor samt großem Orchester und Orgel zu erleben. Generationenübergreifend und ganze Familien einbindend sangen der Junge Chor, der Jugendchor und der Jugendvorchor St. Columban gemeinsam die 2003 uraufgeführte große „Mass of Children“, in der die Kinder eine ganz zentrale Rolle spielen. Sie singen den Auftakt, sie sind auch sonst mitten im Geschehen, alternieren mit den Erwachsenen oder bringen ihre hellen Stimmen mit ein.Wunderschön ist diese Musik, die klassische Satztechniken und populäre Harmonik verbindet. In ihren glühenden Farben lässt sie ebenso an südamerikanische Tänze wie an Musicals denken und ist dann wieder von stiller Innigkeit. In die lateinische Missa brevis hat Rutter noch Gebete, Morgen- und Abendloblieder eingefügt, unter anderem William Blakes bewegendes Gedicht „The lamb“, das der Kinder- und Jugendchor auf Englisch singt.John Rutter, der zu den bedeutendsten zeitgenössischen Komponisten für Chor- und Kirchenmusik zählt, versteht es meisterhaft, alle Beteiligten ins Gesamte einzubeziehen, und Marita Hasenmüller ist es gelungen, sie zu einem großen harmonischen Chor zusammenzuschweißen. Immer neue Gruppen stimmen unter ihrer dynamischen Leitung das Kyrie an, in immer neuen Farben blüht das Gloria auf bis hin zum feurigen Fortissimo. Ein bezauberndes Instrumentenvorspiel leitet das Sanctus ein, die Kinder vereinen sich mit den Frauenstimmen zum Hosanna, Kinder, Erwachsene und Solisten singen das Benedictus, vereinen sich mit dem Gesamtchor. Leise verklingt das „Dona nobis pacem“, aus vollen Herzen ertönt zuletzt das große Amen. Bestens fügen sich die Sopranistin Anja Zirkel und Bariton Tobias Rädle in das Gesamtwerk ein, während das Orchester die Musik zum Blühen und Leuchten bringt.Mit Rutters „Magnificat“ folgt ein weiterer Höhepunkt: noch einmal ergreifende geistliche Chormusik mit modernen Rhythmen, mit farbiger Orchesterbegleitung, die den Bogen spannt vom Gregorianischen Choral über die Fuge bis Rumba und Ragtime. Fröhliche Festlichkeit steht neben innigen, lyrischen Passagen, pastorale Kammermusik neben mitreißend effektvollen Akzenten. In mächtigen Crescendi treibt Marita Hasenmüller den Chor – jetzt ohne Kinder – in immer neuen Ansätzen immer höher, in ganz zurückgenommenen, innigen Passagen bringt sie dessen Klangkultur zur Entfaltung. Wie Engelsgesang strömt im Mittelteil Anja Zirkels geschmeidiger Sopran in den Raum, ehe das Werk mit einem leidenschaftlichen Amen endet. Wie schön ist der stille Ausklang des Konzerts mit der Wiederholung von Blakes „The lamb“.Helmut und Christel Voith 

Südkurier vom 13.10.2014Kritik Südkurier 13.10.2014

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.